Diskussionsforum - Alles rund um Nickelallergie
Thema ohne neue Antworten

Habe ich eine Nickel Allergie? Magen & Darm Probleme?


Autor Nachricht
Verfasst am: 08. 07. 2017 [15:28]
XHitcher1
Themenersteller
Dabei seit: 08.07.2017
Beiträge: 1
Hallo durch eine Dame in einem Facebook Forum bin ich auf das Thema *Nickel Allergie* gestoßen.

Ich bin 29 Jahre alt, verheiratet (getrennt lebend) und leide seit mehreren Jahren an Magen & Darm Problemen später kamen noch Herz Stolperer, Schläfen Pochen an der Schläfe Links und Rechts (Sehne die von Auge zu Ohr führt) und Schwindel hinzu.

Es wurde lange in der Richtung Darm Untersucht.

Nach einer Darm Spiegelung 2015 wurde alles viel schlimmer bei mir, endlose Übelriechende Blähungen nach einer (Foodmap Ernährung).
Ständig Krämpfe durch nicht Abgehende ansammelnede Luft im Unterbauch.
Schaum im Stuhlgang.
Verstopfung und Unvollständige Entleerung.

Mitte Februrar 2017 wurde bei mir dann eine Fructose Intoleranz Festgestellt, doch eine Fructose Arme Ernährung brachte keine wirkliche Besserung (außer bei den Krämpfen), ständig Blähungen, Übelriechende Gaße und viel Luft im Bauch vorallem Morgens und Abends.

Und ständig das Gefühl neben der Kappe zu sein, wache Morgens auf und fühle mich als hätte ich ein Schlafmittel gespritzt bekommen und würde erst so langsam wach werden.

Oft wache ich nach 6-7 Stunden Schlaf mit einem Druck auf dem Herzen auf, Herzpochen, Schläfen Pochen, Muskel Zucken (Arm Rechts und Links) und unendlicher Müdigkeit und Herz Stolperer und Rasen.

Tatsache ist dass ich sehr viel mit Nickel in Kontakt komme:

- Ehering aus Edelstahl seit 2014 am Finger.
- Türgriffe
- Kochtöpfe
- Pfannen
- Lasagne Platte um Aufläufe zu machen
- Hab oft Mandeln gegessen weil die Entzündungshemmend sein sollen für den Darm
- Paranüsse weil die der Schilddrüse helfen sollen und ich seit Jahren Untergewicht (Stark) habe.

Täglich ca 2 Paranusskerne
5-6 Mandel Kerne.

Ebenso Reagiere ich auf Einiges was bei Nickel auch nicht geht, aber auch bei Fructose nicht geht von daher könnte es beides sein.

- Kaffee schon nach 2 Schluck totale Übelkeit mehrere Stunden.

- Schokolade vorallem bei warmer Schokolade und besonders Cremiger (Milka, Lindt) Stundenlange Blähungen, Kalte geht besser, Traubenzucker Schokolade geht gar nicht.

- Nach 2-3 Tassen Fenchel Tee am Tag (Luft Aufstoßen und leichte Übelkeit) gegen Übelkeit an sich hilft Fenchel Tee aber Super.

- Alkohol jeder Art (Übelkeit und Blähungen).

- Tomatenmark und Passierte Tomaten (Krämpfe und Blähungen) seit einer Foodmap Ernährung 2 Wochen lang vor der Darmspiegelung gab es das Fast Täglich auch Pizza etc ohne große Probleme auser öfter Pupsen aber ohne Geruch.

- Pommes (Manchmal leichte Krämpfe)
- Amaranth Schokolade (Traubenzucker) 24 h Übelriechende Blähungen.
- Mais (Krämpfe & Blähungen)
- Haferflocken (Krämpfe und Blähungen)
- Soja Produkte (Blähungen)
- Chips (ab und an Blähungen)
- Brokkoli (Krämpfe & Blähungen)
- Kidney Bohnen (Krämpfe & Blähungen)
- Weiße Bohnen (Blähungen, regulieren dafür aber meinen Stuhlgang der sonst nur Brockig ist danach endlich wieder am Stück Komplett)
usw.

Hier noch ein paar weitere Symptome:

- Seit Jahren (Auch schon vor dem Tragen des Eherings aus Edelstahl) Ausschlag auf der Brust (Rote Hubbelchen bzw Pusteln Flecken die mit Kontakt von Wasser rötlicher Werden) mit Behandlung von Aloe Vera Propolis und viel Trinken werden diese Pickel weniger kommen aber immer wieder.

- Schlafprobleme (finde keine Ruhe)

- Druck auf der Schläfe und Konzentrationsprobleme, Wort Verdreher beim reden.

- Seit Einigerzeit Morgens und oft Abends Modriger Geruch im Mund (Zahnfleisch Gegend) wie alter Fenchel Tee etc.

HNO Hat nichts gefunden außer im Krankenhaus einen kleinen Polyp im Kiefer Links aber Chronisch und nicht schlimm laut Ihm.
Ein CT oder MRT von Schädel (da eine Dame gemeinte so Gerüche können auch von dort kommen) lehnte er ab.

Allergie Test auf Pollen etc ergab nur das was ich schon seit JAHREN wusste eine *Hausstaubmilben Allergie*.

Arzt Test vom Blut *Starker Vitamin D Mangel (in Behandlung) und stark erhöhter IGE von 500 statt 100.

Interessant ist dass ich die meisten Probleme (außer viel Luft im Bauch und öfter Pupsen müssen aber ohne Geruch und Ohne Krämpfe) erst nach meiner Darm Spiegelung 2015 hatte.


Nun noch eine Frage *Gehe ich Richtig der Annahme* dass wenn ich auf den Ring (Edelstahl) Reagieren wurde die Stelle an der er ist Rot werden müsste sich Entzünden etc? doch die Haut darunter sieht SUPER Aus und ich habe auch kein Jucken etc.

Verfasst am: 16. 08. 2017 [13:18]
Conny72
Dabei seit: 16.08.2017
Beiträge: 1
Hallo, auch ich habe mit Nickelallergie zu tun. Mir hilft im Alltag sehr die Tabelle dieser Webseite.
Ich habe mir damals Hilfe bei einer Ernährungsberatung geholt. Sie ist zu 100% von der Kasse übernommen worden.
Das hat mir sehr geholfen meinen Alltag umzustellen.
Oftmals machen uns Dinge zu schaffen, wo wir es gar nicht vermuten.
Kaffee enthält relativ viel Nickel. Also trinke ich nur wenig davon.
Schokolade esse ich nur sehr selten.
Gar nicht esse ich mehr Nüsse aller Art, da sie sehr viel Nickel enthalten.
Bei Tee hilft mir immer Fenchel-Kümmel-Anis und Brennesseltee. Früchtetees gehen oft gar nicht, da sie fast immer zu einem Großteil aus Hagebutte gemacht sind.
Hülsenfrüchte und Kohlsorten sind nur bedingt einsetzbar.
Aufläufe mache ich in Glasformen.
Jetzt bin ich soweit, dass ich das eine oder andere wieder vertrage. Aber Nüsse, Soja, Schwarz- und Früchtetee meide ich.
Nur Mut und die Dinge sachlich angehen!


[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 16.08.2017 um 13:19.]
Verfasst am: 08. 10. 2017 [23:15]
Chio
Dabei seit: 08.10.2017
Beiträge: 2
Hallo,
auch ich weiß nun seit 2 Wochen, dass ich unter anderem an einer oralen Nickelunverträglichkeit leide. Die Nickelallergie (Hautkontakt) habe ich schon seit meiner Kindheit.
Bei mir äußern sich die Probleme auch in sehr starkem Blähbauch (sehe dann wirklich wie im 7. Monat aus) mit anschließenden Blähungen, teilweise Übelkeit und evtl auch starken Hitzewallungen - diese könnten aber auch mit der festgestellten Konservierungsstoffunverträglichkeit im Zusammenhang stehen. Seit Jahren habe ich Verstopfung, diese scheint aber wohl eher mit einer 'nicht Zöliakie-Gluten-Sensitivität' im Zusammenhang zu stehen.

Warum ich das hier alles schreibe: ich möchte die raten, in eine Klinik mit einer guten Station für Nahrungsmittelunverträglichkeiten zu gehen. Ich war dort und habe mich austesten lassen. Dort wurden unter strenger Diät Provokationstests gemacht (man selber hat erst am Ende des Aufenthaltes erfahren, was wann getestet wurde). Seitdem ist mir vieles klarer und ich kann meine Beschwerden auch endlich besser den verschiedenen Ursachen zuordnen und demnach auch mal 'Ausreißer' in der Ernährung besser verstehen oder eben bewusst angehen.

Auch ich habe noch tausende Fragen, besonders was die Ernährung angeht, da ich halt auch kein Gluten mehr essen kann. Aber seit ich weiß was los ist, fühle ich mich dennoch schon sicherer und habe das Gefühl wieder handlungsfähiger zu sein.

Viel Glück dir bei deiner Ursachenforschung.

Viele Grüße

Chio
Verfasst am: 08. 10. 2017 [23:18]
Chio
Dabei seit: 08.10.2017
Beiträge: 2
Hallo,
auch ich weiß nun seit 2 Wochen, dass ich unter anderem an einer oralen Nickelunverträglichkeit leide. Die Nickelallergie (Hautkontakt) habe ich schon seit meiner Kindheit.
Bei mir äußern sich die Probleme auch in sehr starkem Blähbauch (sehe dann wirklich wie im 7. Monat aus) mit anschließenden Blähungen, teilweise Übelkeit und evtl auch starken Hitzewallungen - diese könnten aber auch mit der festgestellten Konservierungsstoffunverträglichkeit im Zusammenhang stehen. Seit Jahren habe ich Verstopfung, diese scheint aber wohl eher mit einer 'nicht Zöliakie-Gluten-Sensitivität' im Zusammenhang zu stehen.

Warum ich das hier alles schreibe: ich möchte die raten, in eine Klinik mit einer guten Station für Nahrungsmittelunverträglichkeiten zu gehen. Ich war dort und habe mich austesten lassen. Dort wurden unter strenger Diät Provokationstests gemacht (man selber hat erst am Ende des Aufenthaltes erfahren, was wann getestet wurde). Seitdem ist mir vieles klarer und ich kann meine Beschwerden auch endlich besser den verschiedenen Ursachen zuordnen und demnach auch mal 'Ausreißer' in der Ernährung besser verstehen oder eben bewusst angehen.

Auch ich habe noch tausende Fragen, besonders was die Ernährung angeht, da ich halt auch kein Gluten mehr essen kann. Aber seit ich weiß was los ist, fühle ich mich dennoch schon sicherer und habe das Gefühl wieder handlungsfähiger zu sein.

Viel Glück dir bei deiner Ursachenforschung.

Viele Grüße

Chio